icon_meereskunde icon_outdoor-education icon_landwirtschaft_neu
Austauschschülerin mit ihrer Schulklasse in Brasilien

Ein Jahr in Barra Bonita

Erfahrungsbericht von Jasmin, Austauschjahr in Brasilien

Ein Jahr in einem fremden Land, mit fremden Menschen, einer fremden Kultur, anderem Essen und einfach ganz anders, als man es in Deutschland, bei sich zu Hause gewohnt ist!Jetzt bin ich schon seit einigen Monaten in Brasilien und kann ohne Zweifel behaupten, dass es das beste Jahr meines Lebens ist! Am Anfang hatte ich noch ein wenig Zweifel, worauf ich mich da nun eingelassen habe und ob es auch richtig so war, aber schon bei der Ankunft bei meiner Gastfamilie wusste ich, dass es die richtige Entscheidung war. Ich wurde nach einer längeren Busfahrt empfangen und meine Familie strahlte mich an: Sie haben sich richtig gefreut, mich endlich persönlich kennen zu lernen, nach dem ganzen Hin- und Hergemaile und Schicken von Bildern. Und dann ging es los...

 

Auch die Aussprache verbessert sich!

Nun fingen die ersten Wochen in einer neuen Umgebung, mit einer neuen Familie, einem neuen Zuhause, Schließen von neuen Freundschaften und einem neuem Leben an. In meiner Stadt, „Barra Bonita" sind noch zwei weitere Austauschschülerinnen von YFU, eine weitere Deutsche und ein Mädchen aus Finnland. Wir drei waren zu Anfang einfach unzertrennlich, da das mit der portugiesischen Sprache noch nicht so ganz klappen wollte, oder zumindest nicht so, wie wir es gerne gehabt hätten. Mittlerweile funktioniert das mit der Sprache allerdings sehr gut, ich verstehe schon einiges und kann mich auch gut verständigen. Ich liebe es, auf Portugiesisch zu reden. Manchmal hapert es zwar ein wenig an meiner Aussprache, aber es wird von Tag zu Tag besser.

 

Grillfest auf Brasilianisch

Somit erinnere ich mich an mein aller erstes Churrasco hier in Brasilien. Ein Churrasco ist so eine Art Grillfest, bei dem es eben sehr viel Fleisch gibt und ganz anders als in Deutschland, bekommt dann nicht jeder sein eigenes Stück, sondern es wird klein geschnitten und für jedermann zugänglich hingestellt. Dazu gibt es vielleicht noch ein wenig Brot – wobei man hier unter Brot, Toast oder Brötchen versteht – und Getränke. Es war in dem Haus von einem Freund, gleich eine Woche nachdem ich in Barra angekommen war, und wir versuchten, uns mithilfe von „Zeichensprache" und einem „Wörterbuch" (nebenbei bemerkt, „Google Translator" hat es auch ein wenig getan) zu verständigen! Manchmal war es etwas kompliziert, doch alles in allem war das Churrasco ein voller Erfolg.

Mit diesen Leuten verbringe ich heute den Großteil meiner Freizeit und ich kann mir schon jetzt gar nicht vorstellen, wie es ohne sie in Deutschland sein wird... Ansonsten verbringe ich meine freie Zeit momentan mit Balletttanzen (ich liebe es einfach zu tanzen) und Anfangs hatte ich auch Capoeira (eine brasilianische Kampf-/Tanzart) gemacht, allerdings wurde mir das alles zeitlich ein wenig zu stressig und somit habe ich damit erstmal aufgehört. Ich gehe gerne mit meinen Freunden raus oder zur Avenida (so wird die Hauptstraße in unserer Stadt genannt), dort setzen wir uns einfach hin, unterhalten uns, laufen ein wenig durch die Gegend oder trinken oder essen eine Kleinigkeit! Wir machen öfters DVD-Abende, gehen ins Kino, oder auf ein paar Feste hier in unserer Stadt.

 

Spaßiges Familien- und Schulleben

Doch meine freie Zeit verbringe ich auch mit meiner brasilianischen Familie – ach, ich liebe diese Familie. Dazu gehören meine Mutter, mein Vater und mein Bruder und zudem noch zwei Hunde. Sie sind sehr offen und für jeden Spaß zu haben. Wir fahren öfters mal zur nächstgrößeren Stadt oder in ein Schuhcenter ganz hier in der Nähe und legen einen „Shopping-Tag" ein. Immer sehr anspruchsvoll! :)

Jetzt komme ich auf mein Schulleben zu sprechen: Ich habe mit meiner Klasse zusammen verschiedene Fächer. Dazu gehören Mathematik, Portugiesisch, Grammatik, Literatur, Englisch, Soziologie, Geographie, Geschichte, Kunst und noch einige andere. Der Unterricht ist immer sehr lustig, da die Lehrer auch gerne mal ein paar Späße machen. Hier in Brasilien werden die Lehrer und Lehrerinnen übrigens geduzt und man hat meiner Meinung nach eine mehr freundschaftliche Beziehung. Ich mag meine Klasse sehr, da ich mich mit den Leuten sehr gut verstehe.

Letzten Donnerstag hatte ich Geburtstag und es war ein wirklich lustiger Tag. Am Samstag werde ich eine Feier veranstalten, oder eher gesagt: Meine Mutter wird eine Feier für mich machen – es sollte eigentlich eine Überraschungsfeier werden, aber da sie nicht genau wusste, wen ich gerne dabei gehabt hätte, hat sie es mir verraten!

Jasmin genießt ihre Zeit in Brasilien!

Jasmin mit der brasilianischen Schulklasse

Adventszeit in Brasilien

Jasmin mit ihrer Gastfamilie