icon_meereskunde icon_outdoor-education icon_landwirtschaft_neu

Schüleraustausch Japan

Ein ganzes oder halbes Auslandsjahr mit der gemeinnützigen Organisation YFU

 

Viel mehr als Manga, Sushi und Samurai: Lerne Japan, seine Menschen und seine Kultur ganz persönlich kennen!
Als YFU-Austauschschülerin oder -schüler in Japan lebst du wie ein neues Familienmitglied in einer japanischen Familie und besuchst vor Ort die Schule. Dadurch tauchst du ganz in den japanischen Alltag ein und lernst Land und Leute im Detail kennen.

 

Bitte beachte, dass das Austauschjahr in Japan – anders als in den anderen YFU-Zielländern – schon im März beginnt und im darauffolgenden Januar endet.

Familie & Alltag

Japanische Kinder lernen schon früh, sich gegenüber älteren Menschen und Obrigkeiten sehr respektvoll zu verhalten. Dies zeigt sich auch im japanischen Familienleben. Die elterlichen Vorgaben werden ohne Diskussionen hingenommen und von den Kindern wird erwartet, dass sie Regeln zu jeder Zeit einhalten. Nichtsdestotrotz herrscht zwischen den Familienmitgliedern eine große Verbundenheit. Dieses Gemeinschaftsgefühl äußert sich allerdings nur selten in gemeinsamen Aktivitäten. Oftmals arbeitet der japanische Vater – der „Otousan“ – sehr lange und kommt erst spät nach Hause, gemeinsame Unternehmungen sind somit schwer zu organisieren. Bietet sich allerdings die Chance, wird sie intensiv mit der gesamten Familie genutzt. Deine Gastmutter, auf Japanisch die „Okaasan“, ist oftmals für die Führung des Haushaltes zuständig. Traditionell gehört hierzu auch das Verwalten der Einkünfte. Wunder dich nicht, dass sich die Zuneigung deiner Gasteltern anders äußert als in Deutschland: Körperliche Affektionsbekundungen wie das Küssen und Umarmen sind in Japan untypisch. Worte und Gesten sind dafür umso bedeutender, wie du sicherlich bald bei einer der zahlreichen und intensiven Danksagungen feststellen wirst.

 

Viele japanische Jugendliche treffen sich in ihrer Freizeit mit Vorliebe zum gemeinsamen Einkaufengehen. Allerdings ist hiermit oft nicht das Einkaufen im klassischen Sinne gemeint, sondern vielmehr ein gemeinsames Bummeln und Schaufenster-Gucken. Bei einem solchen Ausflug darf der Besuch eines Fotoautomaten nicht fehlen, in dem Portraitfotos („Purikula“) gemacht werden. Diese Fotos werden mit Leidenschaft gesammelt und innerhalb des Freundeskreises getauscht. Oftmals kennen sich die Mitglieder einer Clique durch ihre gemeinsame Teilnahme an einer der zahlreichen „Bukatsu“. Bukatsu sind Arbeitsgemeinschaften an der Schule, in der du mit Mitschülerinnen und Mitschülern nach dem Unterricht einem gemeinsamen Hobby nachgehen kannst. Besonders häufig treffen sich hierbei die Sport-Bukatsu, in der Regel jeden Schultag. Aber auch die anderen Gruppen treffen sich regelmäßig und bieten eine gute Gelegenheit, deine Mitschülerinnen und Mitschüler auch privat kennenzulernen. Neben Sport können die Bukatsu zum Beispiel musikalische Schwerpunkte haben (z. B. Band, Orchester) oder auch kulturelle und künstlerische (Teezeremonie, Mangazeichnen, Kochen, Kalligraphie uvm.).

Schule in Japan

Japanische Schülerinnen und Schüler gehen zu Beginn ihrer Schulzeit 6 Jahre lang auf eine Grundschule und besuchen danach für drei Jahre die Mittelschule. Nach diesen neun Schuljahren endet die allgemeine Schulpflicht. Allerdings besuchen nahezu alle japnischen Jugendliche für weitere drei Jahre die Oberschule.

 

An den meisten Schulen ist das Tragen einer Uniform Pflicht und es gibt klare Einschränkungen zu Make-up und Schmuck. Der reguläre Schultag beginnt um 8:30 und endet um 15 Uhr. An vielen Schulen ist es üblich, dass auch samstag Unterricht statfindet.

 

Auch an den Schulen wird in Japan großer Wert auf einen entsprechenden Umgang mit Respektpersonen gelegt. Zu diesen Personen gehören nicht nur deine Lehrkräfte – auch gegenüber älteren Schülerinnen und Schülern solltest du dich respektvoll verhalten. Umgekehrt stehen die älteren den jüngeren gegenüber in der Pflicht, ihnen als Vorbild zu dienen und nach Bedarf zu helfen. Trotz der klaren hierarchischen Ordnung herrscht ein gutes Verhältnis zwischen Schülerinnen und Schülern und ihren Lehrenden. Besonders intensiven Kontakt wirst du zu deiner Klassenlehrerin oder deinem Klassenlehrer  haben. Jeden Morgen vor Beginn der Schule und jeden Tag nach Schulschluss versammelt sich die ganze Klasse in ihrem Raum, um eine kurze motivierende Ansprache ihrer Lehrerin oder ihres Lehrers zu hören.

Seminare und Treffen

Umfassende Vorbereitung
YFU bereitet alle Austauschschülerinnen und -schüler mit zahlreichen Angeboten auf den Schüleraustausch vor – persönlich oder digital. Dabei erhältst du Tipps und Infos zum Austauschjahr und zu deinem Gastland. Hier gibt es mehr Infos zu unserer Vorbereitung.

 

Orientierungsseminar
Auf dem Orientierungsseminar, das nach der Ankunft im Austauschjahr stattfindet, kommen Austauschschülerinnen und -schüler aus verschiedenen Ländern zusammen. Gemeinsam starten sie in ihren Schüleraustausch und erfahren zum Beispiel Wissenswertes über die Geschichte des Landes, die Kultur, das Familienleben, das Schulsystem, beliebte Freizeitaktivitäten und noch viel mehr.

 

Fern-Sprachkurs
Während der Orientierungstagung erhältst du Informationen, um das Jahr über im Rahmen eines Fern-Sprachkurses weiter Japanisch zu lernen. Dazu wird dir auch ein entsprechender Lehrer zugeteilt.

 

Mittelseminar
In der Regel gibt es etwa nach der Hälfte des Austauschjahres ein weiteres YFU-Seminar, auf dem sich zahlreiche Austauschschülerinnen und -schüler treffen. Unter der Anleitung von YFU-Mitarbeitenden tauscht man sich über die bisherigen Erlebnisse und Erfahrungen im Austauschjahr aus und setzt sich Ziele für die verbleibende Zeit.

 

Abschlussseminar
Das so genannte „Re-Entry"-Seminar vor der Rückreise bietet die Gelegenheit, die Erlebnisse des ganzen Austauschjahres Revue passieren zu lassen. Hier kommen noch einmal mehrere Austauschschülerinnen und -schüler zusammen, um ihre Erfahrungen aus dem Schüleraustausch miteinander zu teilen und sich gemeinsam auf die Heimkehr vorzubereiten.

[Hinweis: Aufgrund der  COVID-19-Pandemie ist es möglich, dass Begleitseminare im Gastland digital stattfinden.]

 

Nachbereitungsseminar
Nach deiner Rückkehr aus dem Austauschjahr organisiert YFU ein zwei- bis dreitägiges Nachbereitungsseminar. Hier kannst du Erfahrungen mit anderen austauschen und über das Wieder-Einleben zu Hause reden. Hier gibt es mehr Infos zum Nachbereitungsseminar.

[Hinweis: Aufgrund der aktuellen Situation während der COVID-19-Pandemie finden unsere Nachbereitungsseminare bis auf weiteres digital statt.]

 

Bitte beachte, dass das genaue Seminarprogramm im Gastland sich von Jahr zu Jahr etwas ändern kann. Detaillierte Informationen zu deinem persönlichen Auslandsaufenthalt erhältst du rechtzeitig im „Welcome Letter" von unseren Partnern im Gastland.

Kosten und Stipendien

Kosten:

Der Programmpreis für das Austauschjahr 2022/23 in Japan beträgt 10.900 Euro. Ein Austauschhalbjahr kostet 10.400 Euro.

 

Im Programmpreis sind bereits alle zentralen Leistungen enthalten.

  

Stipendienmöglichkeiten:
Für ein Austauschprogramm in Japan kannst du ein Teilstipendium von YFU beantragen.

Sprache

Um dich zu bewerben, benötigst du keine Vorkenntnisse. Wir empfehlen dir aber, bis zur Abreise auf jeden Fall mit dem Japanisch-Lernen anzufangen.

Zu Beginn deines Austauschjahres besuchst du ein Einführungsseminar in Tokio, bei dem unter anderem deine Sprachkenntnisse eingestuft werden. Auf Grundlage dieser Einstufung bekommst du das Jahr über im Rahmen eines Fern-Sprachkurses regelmäßig Lernmaterial zugeschickt. Deine Sprachkenntnisse werden sich aber vor allem im täglichen Gebrauch von Tag zu Tag verbessern.

Termine und Fristen

Altersgrenzen:
Für das Schuljahr 2022/23 in Japan kannst du dich bei YFU bewerben, wenn du zwischen dem 2. April 2005 und dem 1. April 2007 geboren bist.

 

Bewerbungsschluss:

Für den Austausch 2022/23 nach Japan sind alle freien Plätze vergeben, eine Bewerbung ist nicht mehr möglich.

Für das Austauschjahr und -halbjahr 2023/24 startet die Bewerbungshase voraussichtlich im April 2022. Du kannst dich bereits jetzt bei uns registrieren und erhältst automatisch deine Zugangsdaten zu unserem Bewerbungsportal, sobald es losgeht.

 

Voraussichtliche Hin- und Rückreisetermine für das Schuljahr 2021/22:
Hinreise: Mitte März 2022
Rückreise: Anfang Januar 2023 (Jahresprogramm) bzw. Anfang August 2022 (Halbjahresprogramm)

 

Visum/Aufenthaltsgenehmigung:
Für den Auslandsaufenthalt in Japan ist ein Visum erforderlich. Das Visum muss persönlich beantragt werden und es dauert erfahrungsgemäß zwischen 1 und 2 Wochen, bis man das Visum erhält. YFU unterstützt dich beim Beantragen deines Visums und stellt dir Informationen dafür bereit.

Kontakt zu ehemaligen Japan-Teilnehmenden

Mit allen organisatorischen Fragen rund um das Austauschjahr in Japan kannst du dich jederzeit an unsere hauptamtlichen Mitarbeitenden in der YFU-Geschäftsstelle wenden. Vielleicht möchtest du dich aber auch mit jemandem austauschen, der selbst ein Jahr in Japan verbracht hat und den du nach Erfahrungen und Besonderheiten des dortigen Lebens fragen kannst? Hierfür stehen dir unsere ehemaligen Austauschschülerinnen und -schüler zur Verfügung. Du erreichst sie per E-Mail:

 

Anne (2015/16): anne.japan(at)yfu-deutschland.de

Tamara (2015/16): tamara.japan(at)yfu-deutschland.de

Helene (2015/16): helene.japan(at)yfu-deutschland.de

Thekla (2008/09): thekla.japan(at)yfu-deutschland.de

Austauschschülerin Helene mit ihrer Gastschwester

Austauschschülerin Helene mit ihrer Gastschwester

Tabea mit Gastmutter und Gastschwester in traditioneller japanischer Kleidung

Tabea mit Gastmutter und Gastschwester in traditioneller japanischer Kleidung

Austauschschülerin Jana mit Freundinnen

Austauschschülerin Jana mit Freundinnen

Austauschschülerin Alina mit ihrer Schulklasse

Austauschschülerin Alina mit ihrer Schulklasse

Tabea mit ihrer japanischen Gastfamilie

Tabea mit ihrer japanischen Gastfamilie

Spaß mit Freundinnen

Spaß mit Freundinnen

Typisch japanisches Essen

Typisch japanisches Essen

Jana in traditioneller Kleidung

Jana in traditioneller Kleidung